Klimawandel: Ruhrgebiet will Vorbild werden

Klimawandel: Ruhrgebiet will Vorbild werden

  • Klimawandel sorgt für zunehmende Wetter-Kapriolen
  • Probleme: Trockenheit und Starkregen
  • Ruhrgebietsstädte wollen vorbereitet sein

Bei einem Treffen in Oberhausen haben die Ruhrgebietsstädte am Mittwoch (30.10.2019) über gemeinsame Lösungen für Probleme wie Trockenheit und Starkregen beraten. Bei der Anpassung an den Klimawandel will die Region ein internationales Vorbild werden.

Bochum testet sogenannte Schwamm-Straßen

In einem Großprojekt wollen die Städte das Thema gemeinsam angehen und Erfahrungen teilen und effektiver umsetzen.

In Bochum zum Beispiel testet man im Moment sogenannte "Schwamm-Straßen". Das sind spezielle Böden, die sich bei Regen vollsaugen und durch Verdunstung die Luft kühlen.

250 Millionen Euro vom Land NRW

Auch in Oberhausen gibt es schon ein Projekt: Auf dem Jobcenter Oberhausen steht ein riesiges Dachgewächshaus. Mit dem aufgefangenen Regen wird hier der Anbau bewässert.

Das gesamte Großprojekt soll vom Land NRW mit 250 Millionen Euro unterstützt werden.

Hitze und Dürre: Wie wir uns dem Klimawandel anpassen Quarks Folge 22 24.09.2019 44:35 Min. UT DGS Verfügbar bis 24.09.2024 WDR

Stand: 30.10.2019, 17:04