Essener Ruhrbahn: Mit Klarlack gegen Corona

Nahmaufnahme Ruhrbahn-Bus

Essener Ruhrbahn: Mit Klarlack gegen Corona

  • Neue Technologie soll Bakterien und Viren beseitigen
  • Einsatz seit Kurzem im Verkehrsmitteln
  • Ruhrbahn testet Mittel in acht Bussen und Bahnen

Die Ruhrbahn testet eine neue Möglichkeit, Personal und Fahrgäste besser vor einer Corona-Infektion zu schützen. Nach Angaben des Essener Unternehmens werden mehrere Fahrzeuge am Pfingstwochenende mit einer neuartigen Beschichtung behandelt, die Viren und Bakterien zerstören soll. Das hat die Ruhrbahn am Freitag (22.05.2020) mitgeteilt.

Das Mittel Dyphox sei eine Art Klarlack, das auf Licht reagiert. Die Abtötung der Keime ist ein physikalischer Effekt. In vier Bussen und jeweils zwei Straßen- und U-Bahnen werden zum Beispiel Lenkräder, Handgriffe und Haltestangen beschichtet. Sollte der Test erfolgreich verlaufen, soll Dyphox in weiteren Fahrzeugen der Ruhrbahn eingesetzt werden.

Entwickelt wurde die Technologie in Regensburg und dort von der Universität auch schon erfolgreich getestet. Die Ruhrbahn in Essen ist nun eines der ersten Mobilitätsunternehmen, die dieses Mittel gegen das Coronavirus einsetzt.

Stand: 22.05.2020, 16:13

Weitere Themen