Kinderhospiz-Zentrum in Oberhausen nimmt Form an

Ein Hospizhelfer hält im Kinderhospiz die Hand eines Kleinkindes.

Kinderhospiz-Zentrum in Oberhausen nimmt Form an

Die Arbeiten am neuen Kinderhospiz-Zentrum in Oberhausen-Osterfeld gehen in die nächste Phase. Das Gebäude wird nun eingerichtet.

Ein dreiviertel Jahr wurde das ehemalige Gemeindejugendheim renoviert und umgebaut. Es soll ab September eine Anlauf- und Begegnungsstelle für Eltern todkranker Kinder werden. Gleichzeitig wird das Hospiz-Zentrum eine Palliativ-Akademie für Ärzte, Pfleger und Ehrenamtliche.

Schulungszentrum für Ehrenamtliche

Eine eigene Schulungs-Akadamie bildet Ehrenamtliche zu Helfern aus. Sie lernen, wie man Eltern und Kinder auf ihrem schwierigen Weg begleitet. Denn wenn Kinder plötzlich sterbenskrank werden, sind Eltern geschockt und oft überfordert. Nach acht Monaten Schulung sollen sie Familien und kranke Kinder betreuen.

Anlaufstelle für Familien

Das Kinderhospiz-Zentrum will Müttern, Vätern und auch Geschwisterkindern Hilfe in dieser schwierigen Zeit anbieten. Betroffene können mit Therapeuten sprechen und bekommen von dem Zentrum auch Plätze in ambulanten oder stationären Kinderhospizen vermittelt.

Stand: 12.04.2021, 15:32