Hagener Kinder haben Probleme beim Radfahren

Ein Kind fährt auf einem Fahrrad durch einen Parcours. Ein anderes Kind schaut ihm dabei zu.

Hagener Kinder haben Probleme beim Radfahren

  • Viele Kinder brauchen zusätzliche Übungsfahrt
  • Motorische Defizite und fehlende Konzentration
  • Polizei: Eltern sollten mit Kindern üben

Immer mehr Hagener Kinder haben Schwierigkeiten die Fahrradprüfung zu bestehen. Wie Polizei-Sprecherin Ramona Arnhold am Dienstag (22.10.2019) sagte, mussten schätzungsweise 30 bis 40 Prozent der Grundschüler in die Rad-Nachprüfung.

Zusätzliche Übungsfahrten

Die Fahrradprüfung findet an den Hagener Grundschulen standardmäßig in den vierten Klassen statt. Rund 1.700 Schüler haben in diesem Jahr teilgenommen, etwa 700 mussten eine zusätzliche Übungsfahrt machen, um die Prüfung doch noch zu bestehen.

Die Hagener Polizei führe zwar keine genaue Statistik über Durchfallquoten, es falle aber auf, dass immer mehr Schüler Probleme mit dem Radfahren haben.

Motorische Schwierigkeiten

Für die Polizei liegt das vor allem daran, dass viele Kinder motorische Defizite haben. Sie können zum Beispiel ihr Gleichgewicht nicht halten. Das ist aber nicht das einzige Problem. "Hinzu kommt, dass viele Kinder Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren. Außerdem fehlt oft die Übung, weil es zuhause kein eigenes Fahrrad gibt", so Pressesprecherin Ramona Arnhold.

Polizei sieht Eltern in der Pflicht

Bei der Radfahrausbildung sieht die Polizei grundsätzlich auch die Eltern in der Pflicht. "Da muss das Radfahren einfach wieder mehr geübt werden", so Ramona Arnhold.

Stand: 22.10.2019, 15:38