Aus und vorbei: Elf Karstadt Kaufhof Filialen schließen für immer

Mitarbeiterinnen von Galeria Kaufhof trösten sich am Tag der Schließung ihrer Filiale.

Aus und vorbei: Elf Karstadt Kaufhof Filialen schließen für immer

Von Denise Friese

Die Häuser in Bonn und Essen haben schon zu. Am Samstag schließen weitere elf Karstadt- und Kaufhof-Filialen in NRW.

Elf Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof bleiben in NRW ab Montag für immer geschlossen. Karstadt in Bonn und Kaufhof in Essen hatten bereits am Mittwoch den Anfang gemacht, weil die Regale leer gekauft waren. Auch Witten hat bereits die Türen geschlossen. In einigen Städten wie zum Beispiel Dortmund, Brühl und Iserlohn schließen die Filialen im Laufe des Samstags.

Mitarbeiter verprügeln Pappfigur von Kaufhof-Karstadt-Eigentümer

Etwa 1.000 Beschäftigte verlieren durch die Schließungen der unrentablen Filialen ihren Arbeitsplatz. Zusammen mit der Gewerkschaft Verdi hatten die Belegschaften in Essen und Düsseldorf-Wehrhahn symbolische Traueraktionen geplant. "Wir wollen nicht sang und klanglos untergehen, sondern unsere Trauer und Wut auf das Management auch öffentlich zeigen", sagte Michaela Bongartz, Betriebsrätin aus dem geschlossenen Kaufhof in Essen. Dort wird am Samstag ein Kranz niedergelegt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Galeria Kaufhof schlagen am Tag der Schließung ihrer Filiale mit Boxhandschuhen auf eine Pappfigur von Firmeneigner Rene Benko ein.

Auch die Düsseldorfer Belegschaft verabschiedete sich mit einer großen Aktion. Dafür hatte der Künstler Jacques Tilly eine Skulptur des Karstadt-Kaufhof-Eigentümers Rene Benko gebaut. Auf die Pappfigur schlugen die ehemaligen Mitarbeiter symbolisch mit einer Art Boxhandschuh ein. In NRW beteiligten sich aus Solidarität auch Mitarbeiter aus den 30 Filialen, die geöffnet bleiben. Einige trugen schwarze Kleidung oder brachten Grabkerzen mit.

Ende Januar wird noch eine Karstadt Filiale in Gütersloh geschlossen.

Stand: 17.10.2020, 15:51