Karneval in Duisburg und am Niederrhein: Ruhiger als im Vorjahr

Ruhiger als im Vorjahr: Einsätzkräfte ziehen positive Karnevals-Bilanz

Karneval in Duisburg und am Niederrhein: Ruhiger als im Vorjahr

Von Marcus Böhm

  • Ruhiger Verlauf der Festzüge in Duisburg und am Niederhein
  • Wenige Einsätze für die Polizei und Rettungskräfte
  • Feuerwerkskörper explodiert im Klever Zug

Die Bilanz des Karnevals in Duisburg und am Niederrhein fällt positiv aus. Der Rosenmontag ist in Duisburg ungewöhnlich ruhig verlaufen. Das teilte die Polizei am Dienstag (05.03.2019) mit. "Es gab die üblichen Platzverweise und einige kleinere Scharmützel zwischen Betrunkenen, was man halt von Rosenmontag her so kennt", so die Polizei Duisburg. Größere Einsätze habe es nicht gegeben.

Feuerwerkskörper verletzt Teenager und Polizist in Kleve

Die Rosenmontagsumzüge im Kreis Kleve sind ohne besondere Vorkommnisse über die Bühne gegangen. Das zeigt die Bilanz der Polizei. "Neben zahlreichen Alkoholkontrollen bei Jugendlichen kam es in Kleve zu einem Zwischenfall mit einem Feuerwerkskörper. Bei der Explosion wurde eine 17-Jährige am Bein verletzt", so die Kreis Polizei Kleve. "Ein Polizist erlitt vermutlich ein Knalltrauma und ist seitdem dienstunfähig."

Die Karnevalszüge im Kreis Wesel verliefen weitgehend störungsfrei

In der Bilanz von Feuerwehr und Polizei im Kreis Wesel hat es am Rosenmontag keine größeren Zwischenfälle gegeben. "Im Rahmen des Rosenmontagzuges in Wesel wurden drei kurzeitig vermisste Kinder ihren Eltern zurückgebracht und ein Randalierer in Gewahrsam genommen", so die Kreispolizei Wesel. Die Einsätze der Beamten waren in erster Linie wegen Auffälligkeiten nach übermäßigem Alkoholgenuss nötig.

Stand: 05.03.2019, 12:08