Junge Oberhausener entwickeln Gastro-Bestellplattform

Behandschuhte Hände übergeben Pizzakartons

Junge Oberhausener entwickeln Gastro-Bestellplattform

Zwei Schüler haben eine kostenlose Bestellplattform für Restaurants entwickelt zur Unterstützung in der Corona-Krise. In Oberhausen wird der Service jetzt getestet.

Die Idee für die Plattfom kam Tobias Klein während des ersten Lockdowns im Frühjahr. Damals stellte er fest, dass sein Lieblingsitaliener weder eine Website noch einen Lieferservice hat. Zusammen mit seinem Freund Ben Balde beschloss er, Oberhausener Gastronomen in diesem Bereich zu unterstützen.

Restaurants müssen nichts bezahlen

Die beiden Jugendlichen entwickelten eine Online-Plattform und eine dazugehörige App. Restaurants können dort ihre Gerichte zum Abholen oder zum Liefern anbieten. Das Besondere ist, dass die Gastronomen nichts dafür zahlen müssen. Andere Lieferdienste nehmen dagegen Gebühren, für kleinere Restaurants oder Imbisse lohnt sich das deshalb oft nicht.

Die Plattform von Tobias und Ben wird jetzt erstmal in Oberhausen getestet. Mit dabei ist zum Beispiel ein Döner-Imbiss. "Da wollen wir gerne mitmachen", sagt der Besitzer. Er ist beeindruckt von den beiden jungen Entwicklern.

Gastronomen zieren sich noch

Einige Gastronomen müssen aber auch regelrecht überredet werden, berichten die Jungs. "Vielleicht, weil das alles zu gut klingt", kann sich Ben Balde vorstellen.

Den Lieblingsitaliener von Tobias Klein konnten die beiden aber schon mal überzeugen. Die jungen Entwickler hoffen, ihren Service zukünftig auch auf andere Städte im Ruhrgebiet ausweiten zu können.

Stay home-buy local! Lieferservice gegen Online-Riesen

WDR 5 Westblick - aktuell 16.04.2020 05:08 Min. Verfügbar bis 16.04.2021 WDR 5 Von Corina Wegler


Download

Stand: 19.11.2020, 09:51