50 Jahre TU Dortmund - Auftakt mit Eklat

50 Jahre TU Dortmund 03:15 Min. Verfügbar bis 13.12.2019

50 Jahre TU Dortmund - Auftakt mit Eklat

Von Gregor Schnittker

  • TU Dortmund feiert Jubiläum
  • Studierendenproteste bei Eröffnungsfeier
  • Heute viele Arbeiterkinder

50 Jahre ist es her: Am 16.12.1968 wird Dortmund zu einem Uni-Standort. Mit einem Festakt im Opernhaus wird die Universität eröffnet. Zahlreiche prominente Gäste wie Bundespräsident Heinrich Lübke und NRW-Ministerpräsident Heinz Kühn sind an dem Tag dabei. Es gibt Vorträge und klassische Musik - die Stimmung könnte feierlicher nicht sein.

Plötzlich aber erklingen zu Weihnachtsmelodien Protestgesänge, aus den Reihen der Besucher werden Plakate hochgehalten und Flugblätter verteilt. Studierende der Pädagogischen Hochschule protestieren aus Sorge, die neue Uni könnte eine Elite-Hochschule für Reiche werden. Ministerpräsident Kühn unterbricht seine Rede, kritisiert die "pöbelnden Rüpelhaftigkeiten". Die Protestierenden werden aus dem Saal geworfen. In ihrer ersten Stunde erlebt die Universität einen Eklat.

Etliche Arbeiterkinder unter Studierenden

Zum Sommersemester 1969 können sich 5.000 Studierende einschreiben. 22 Professuren gibt es zu Beginn. Schwerpunkte der Lehre sind damals Ingenieurwissenschaften wie Maschinenbau und Chemie, aber auch Raumplanung.

Die Idee einer Reform-Universität als Lernort auch für untere Gesellschaftsschichten geht zumindest teilweise auf: Zehn Jahre nach ihrer Gründung sind ein Fünftel aller Studierenden Arbeiterkinder. Heute ist deren Anzahl noch einmal deutlich gestiegen. Zudem ist die Technische Universität heute auch bei ausländischen Studierenden sehr beliebt.

Stand: 14.12.2018, 06:00