Marler Spezial-Rettungshubschrauber fliegt bald nicht mehr

Rettungshubschrauber der Johanniter

Marler Spezial-Rettungshubschrauber fliegt bald nicht mehr

  • Hubschrauber ab Juli nicht mehr unterwegs
  • War in ganz NRW im Einsatz
  • Streit um Bezahlung der Einsätze

Der Spezial-Rettungshubschrauber der Johanniter fliegt ab dem 1. Juli 2020 nicht mehr. Das hat die Hilfsorganisation am Montag (15.06.2020) bekannt gegeben. Sie betreibt den Rettungshubschrauber zusammen mit dem Bochumer Krankenhaus Bergmannsheil. Er transportiert Intensivpatienten in Fachkliniken oder unterstützt in Notlagen den allgemeinen Rettungsdienst in NRW.

Zahlungen für Flüge kommen nicht

Zuletzt war die Zahl der Flüge des in Marl stationierten Hubschraubers deutlich zurückgegangen. Ein Grund ist nach Angaben der Johanniter, dass in der Corona-Krise weniger Operationen und dadurch weniger Verlegungen zwischen Kliniken stattgefunden haben. Ein weiterer Grund sei ein Streit mit den Krankenkassen. Sie weigerten sich, die teuren Flüge zu bezahlen. Viele Zahlungen stünden noch aus, andere seien nur zum Teil entrichtet worden.

Klage läuft beim Sozialgericht

Die Johanniter haben im April 2019 Klage beim Sozialgericht eingereicht. Bis das Gerichtsverfahren abgeschlossen ist, wird die Luftrettung ruhen. Der Hubschrauber mit dem Namen "Akkon Bochum 89/1" fliegt seit vier Jahren Einsätze im Ruhrgebiet und darüber hinaus. Er hätte auch noch mindestens drei weitere Jahre fliegen dürfen.

Das Bergmannsheil reagierte am Dienstag überrascht auf die Entscheidung der Johanniter.

Stand: 16.06.2020, 15:12