Kurz vor der Zechenschließung: Bergleute suchen neuen Job

Bergmann arbeitet im Bergwerk Prosper Haniel

Kurz vor der Zechenschließung: Bergleute suchen neuen Job

  • Letzte Steinkohle-Zechen schließen Ende des Jahres
  • 350 RAG-Mitarbeiter noch auf Jobsuche
  • Arbeitsagentur auf Zechengelände installiert

Der Bergbaukonzern RAG will Bergleute bei der Jobsuche noch mehr unterstützen. Auf dem Gelände der Zeche Prosper Haniel wird zur Zeit eine Arbeitsagentur aufgebaut. In acht Monaten schließen die letzten beiden deutschen Steinkohle-Zechen in Bottrop und Ibbenbüren.

Viele gehen in den Vorruhestand

Derzeit gibt es noch 4.800 Kumpel. Die meisten gehen in den Vorruhestand, aber 350 haben noch keinen Job gefunden. Viele von ihnen arbeiten nicht unter Tage, sondern in der Verwaltung.

Der designierte RAG-Chef Peter Schrimpf schätzt die Chancen aber gut ein, alle Kumpel in neue Jobs zu vermitteln: "Ich kann wirklich versprechen, dass wir uns um jeden Einzelnen kümmern." Schließlich würden Fachkräfte gesucht.

Bergleute werden Feuerwehrleute und Krankenpfleger

Beim Lohn müssen die meisten aber Abstriche machen. Viele der Bergleute gehen zur Feuerwehr, arbeiten an Flughäfen oder Bahnhöfen, einige lassen sich zu Krankenpflegern umschulen.

Von 500.000 auf Null: Jobabbau im Bergbau

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen | 16.04.2018 | 03:26 Min.

Download

Stand: 16.04.2018, 08:10