Dortmunder Anwohnerprojekt: Jeder Straße ihre Sitzbank

Patenschaften für Sitzbänke in Dortmund 02:42 Min. Verfügbar bis 24.07.2021

Dortmunder Anwohnerprojekt: Jeder Straße ihre Sitzbank

Von Isabell Zillmer

  • 17 Holzbänke fürs Kreuzviertel
  • Weiter Paten gesucht
  • Konzept soll ausgeweitet werden

Im Dortmunder Kreuzviertel hat seit Juli fast jede Straße eine Sitzbank, 17 Bänke sind es mitlerweile. Die erste wurde, kein Scherz, am 1. April 2020 aufgestellt. Und damit die neuen Bänke lange halten und nicht vermüllen, werden dafür noch ehrenamtliche Paten gesucht.

Anwohnerin wurde aktiv

Die Initiative dazu ging von Marie Wolf aus. Die 65-jährige gebürtige Österreicherin hatte in ihrem Viertel Sitzbänke vermisst. Also nahm sie vor gut zwei Jahren Kontakt zur Bezirksvertretung Innenstadt-West auf - und das hat sich gelohnt.

Paten betreuen die Bänke

Die neuen Sitzgelegenheiten werden gut angenommen. Hier machen viele gern mal Pause. Doch wo Bänke stehen, ist schnell auch Müll. Darum vermittelt Marie Wolf nun Patenschaften für die Sitzbänke.

Dabei geht es nicht darum, dass Anwohner Kosten tragen. Aber die Paten sollen offiziell zu ihrer Bank stehen und sich um sie kümmern. Sie sammeln regelmäßig Müll ein und machen mit Handfeger und Kehrblech alles sauber.

Viel Unterstützung

Für die 17 Bänke konnten schon 15 Paten gefunden werden. Unterstützen sollen sie noch sogenannte Sitzbank-Buddys, die gemeinsam mit den Paten nach dem Rechten schauen sollen.

Die Bezirksvertretung ist von dem Konzept überzeugt und will nun auch noch im Dortmunder Klinikviertel und im Unionviertel Bänke aufstellen lassen. Um die sich dann auch wieder Paten kümmern.

Stand: 24.07.2020, 08:32

Weitere Themen