Insolvenzverfahren gegen Wattenscheid 09 eröffnet

SG Wattenscheid 09

Insolvenzverfahren gegen Wattenscheid 09 eröffnet

  • Fußball-Regionalligist zahlungsunfähig
  • Insolvenzverfahren gestartet
  • Spielbetrieb geht zunächst weiter

Das Insolvenzverfahren gegen den Bochumer Traditionsverein SG Wattenscheid 09 ist seit Dienstag (01.10.2019) eröffnet. Der Verein ist seit Ende August zahlungsunfähig. Gehälter für Spieler und Sozialbeiträge konnten nicht mehr gezahlt werden.

Hoffnung auf Sponsoren

Der frühere Bundesligist kämpft seit Jahren mit finanziellen Problemen. Wattenscheid 09 will jetzt Sponsoren gewinnen, um den Spielbetrieb in der Regionalliga auch langfristig aufrecht erhalten zu können, hieß es vor kurzem in einer Vereinsmitteilung.

Sportlich soll die Insolvenz erst mal kaum Auswirkungen haben. Wattenscheid spiele die Saison auf jeden Fall zu Ende, so der Verein. Durch die Insolvenzgeldvorfinanzierung seien die Gehälter sämtlicher Arbeitnehmer und Spieler zunächst gesichert.

Neun Punkte Abzug

Dem Club werden allerdings neun Punkte abgezogen, womit er de facto auf dem letzten Tabellenplatz der Regionalliga West landet. Bisher lag Wattenscheid mit 11 Punkten nach zehn Spielen auf Platz 11.

Laut dem Bochumer Amtsgericht soll das erste Treffen mit Gläubigern im Dezember stattfinden.

Stand: 01.10.2019, 12:35

Kommentare zum Thema

1 Kommentar

  • 1 Tom 02.10.2019, 01:10 Uhr

    Warum werden einem Verein 9 Punkte abgezogen, wenn dieser Verein trotz Insolvenz doch weiter bis zum Ende spielen will? Nach einem Abstieg von Platz 11 sieht es doch nicht aus. Logisch nicht zu verstehen und sehr ungerecht! "Sportlich soll die Insolvenz erst mal kaum Auswirkungen haben." - Wenn man dadurch auf den letzen Platz abstürzt? Wäre doch wohl Frust pur für jeden Verein ....