Ruhrgebiet soll Vorreiter im Klimaschutz werden

Der Oberbürgermeister von Bottrop Bernd Tischler jubelt über den Sieg seiner Stadt beim Wettbewerb Innovation City.

Ruhrgebiet soll Vorreiter im Klimaschutz werden

  • 20 Klimaschutzprojekte im Ruhrgebiet ausgewertet
  • Tenor: Viel Einsparpotential bei Privathaushalten
  • Wunsch: Region soll mit weiteren Beispielen voran gehen

In Herne haben am Montag (01.07.2019) Vertreter des Klimaprojekts Innovation City gemeinsam mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und dem NRW-Minister für Europaangelegenheiten, Stephan Holthoff-Pförtner (CDU), eine Bilanz aus verschiedenen Klimaprojekten im Ruhrgebiet vorgestellt - und daraus eine Vision für das Ruhrgebiet abgeleitet.

Das Ruhrgebiet könne zum Vorreiter in Sachen Klimaschutz werden, so der Tenor beim "Innovation City roll out". Drei Jahre lang wurden Projekte in 20 Quartieren in 17 Ruhrgebietsstädten rund um den Klimaschutz analysiert und ausgewertet. Darunter zum Beispiel die energetische Sanierung und Gewinnung von Sonnenenergie in Wohnvierteln in Gladbeck oder Mülheim.

Sonnenenergie ersetzt Unmengen von Braunkohle

Eine wichtige Erkenntnis daraus war unter anderem: Alle Quartiere können sich mit der Sonnenenergie, die sie durch Photovoltaikanlagen gewinnen, nicht nur selbst versorgen - sondern sie können die gleiche Menge noch einmal an andere Haushalte abgeben.

Um die gleiche Menge auf konventionelle Art zu erreichen, müssten zum Beispiel 474.000 Tonnen Braunkohle abgebaut werden. Das entspräche einer Ladung von 24.000 Sattelzügen, die insgesamt einen Stau von Bottrop bis nach Heidelberg verursachen würden, so die Verantwortlichen.

Projekte sollen massiv zur Energiewende beitragen

"Wir zeigen mit unseren Konzepten, dass sich Klimaschutz für den Einzelnen rechnet", so Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH. "Gerade niederschwellige, kleinere Maßnahmen, die sich in wenigen Jahren auszahlen, können erheblich zur Energiewende beitragen."

Genauso wie Drescher appellierten auch Svenja Schulze und Stephan Holthoff-Pförtner, das Ruhrgebiet in Sachen Klimaschutzprojekte und erneuerbare Energiegewinnung weiter auszubauen - und der Region damit eine bundesweite Vorreiterrolle zu geben.

Stand: 01.07.2019, 16:27