Illegale Müllkippen: Essen fahndet nach Müllsündern

Wilder Müll auf einer Grünfläche an der Straße

Illegale Müllkippen: Essen fahndet nach Müllsündern

  • Fünf Essener Standorte werden observiert
  • Zehn Müllkontrolleure im Einsatz
  • Probelauf im Sommer war erfolgreich

Die Stadt Essen überwacht ab Montag (22.10.2018) verstärkt Orte, an denen häufig wilde Müllkippen entstehen. Beispielsweise in der Nähe von Containern. Menschen, die ihren Müll illegal abladen, sollen auf frischer Tat von den Müllkontrolleuren ertappt werden.

Fünf Standorte werden täglich zu Tages- und Nachtzeiten observiert, sagt Stadtsprecherin Silke Lenz. "Wenn jemand illegal Müll ablagert, wird er angesprochen. Und dann wird auch genau geguckt, was ist das für ein Müll". Die Kontrolleure prüfen, ob ein Bußgeld fällig ist und falls ja, in welcher Höhe.

Probelauf war erfolgreich

Es gehe aber auch darum, die Menschen aufzuklären, denn vielen sei gar nicht bewusst, dass sie etwas Unrechtes tun. Ein Probelauf im Sommer habe gezeigt, dass tagsüber mehr illegaler Müll abgeladen wird als nachts.

Die Einsatzpläne der zehn Müllkontrolleure wurden deswegen jetzt angepasst. Die verstärkte Überwachung ist zunächst bis Ende Januar 2019 geplant.

Stand: 22.10.2018, 10:28

Weitere Themen