Intercity zwischen Koblenz und Dortmund attackiert

Ein Intercity (IC) der Deutschen Bahn auf den Schienen

Intercity zwischen Koblenz und Dortmund attackiert

Von Larissa Pluschke

  • Scheibe an einem Waggon gesprungen
  • Verletzt wurde niemand
  • Polizei sucht nach Täter

Am Mittwochmorgen (14.02.2018) entdeckte eine Zugbegleiterin eine demolierte Scheibe im IC auf der Strecke zwischen Koblenz und Dortmund. Anscheinend wurde der Zug beworfen oder gar beschossen.

Schaden deutet auf kleines Geschoss hin

Womit die Zugscheibe getroffen wurde, weiß die Bundespolizei bisher noch nicht. Die demolierte Scheibe wurde in Dortmund untersucht, der sternförmige Sprung deutet auf ein kleines Geschoss hin. Ein Projektil konnte aber nicht in der Scheibe entdeckt werden. Der Zug konnte seine Reise nach Norddeutschland mittlerweile fortsetzen.

Tatort zwischen Koblenz und Dortmund

Eine Zugbegleiterin hatte den Schaden zwischen Duisburg und Dortmund bemerkt. Wann und wo dieser entstanden ist, ist unklar. Das erschwert die Suche nach einem Täter. Schließlich ist die Strecke zwischen Koblenz und Dortmund lang. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und wegen Sachbeschädigung.

"Kann lebensgefährlich sein"

Dass Züge von einem Geschoss getroffen werden, kommt laut Bundespolizei alle paar Monate vor: Täter sind oft Kinder, die an der Bahnstrecke mit Schottersteinen werfen oder Menschen, die mit Kleinkaliberwaffen schießen. "Das ist allerdings kein dummer Streich", warnt Volker Stall von der Bundespolizei. "Wenn ein Geschoss vom Zug abprallt, kann es jederzeit auch auf den Täter oder Unbeteiligte zufliegen. Das kann lebensgefährlich sein."

Stand: 14.02.2018, 11:00