Hitzekonzept soll Bochumer Obdachlose schützen

Thermometer mit großer Zahl 40 zeigt um die 40 Grad in der Sonne

Hitzekonzept soll Bochumer Obdachlose schützen

Die Stadt Bochum will dafür sorgen, dass Obdachlose besser durch die heißen Sommermonate kommen. Sie hat dafür ein Konzept entwickelt.

Die Hitze kann Wohnungslosen extrem zusetzen und gefährlich werden. Deswegen werden im Sommer hunderte Wasserflaschen an verschiedenen Anlaufstellen für Wohnungslose bereitgestellt. Außerdem können sie sich mit Hygieneartikeln und Sonnencreme eindecken.

Sonnensegel gegen Sonnenstich

Das Hitzekonzept der Stadt Bochum verspricht außerdem mehr Schattenplätze. Diese sollen an Anlaufstellen für Obdachlose und an einem Treffpunkt für Wohnungslose in der Innenstadt geschaffen werden. Dort können zum Beispiel Sonnensegel oder Zelte aufgebaut werden.

Vorbild in Essen

In der Nachbarstadt Essen werden Wohnungslose schon länger mit Trinkwasser versorgt. Der Verein "FairSorger" schlägt dort jedes Jahr im Sommer Alarm. Besonders gefährlich sei es für alkoholkranke Menschen auf der Straße, weil sie schneller austrocknen.

Obdachlos – und kein Weg zurück? Planet Wissen 07.04.2021 58:55 Min. UT Verfügbar bis 07.04.2026 SWR

Stand: 14.06.2021, 15:54