Halden-Skulptur in Gelsenkirchen komplett besprüht

Mit silberner Farbe angesprühte Skulptur Himmelstreppe in Gelsenkirchen

Halden-Skulptur in Gelsenkirchen komplett besprüht

  • "Himmelstreppe" von Unbekannten besprüht
  • Silberne Farbe fiel zunächst nicht auf
  • Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung

Auf der Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen haben Unbekannte die Landmarke "Himmelstreppe" mit Farbe besprüht. Das mehr als zehn Meter Kunstwerk besteht aus großen, hellgrauen Betonblöcken - die sind jetzt komplett silbernern eingefärbt.

Förster: Neue Qualität von Sachbeschädigung

Weil die Himmelstreppe je nach Tageslicht oft eher gräulich wirkt, sei die Farbveränderung zunächst gar nicht aufgefallen, sagt Revierförster Oliver Balke. Er kontrolliert auf der Halde regelmäßig.

Blick von unten auf die Skulptur Himmelstreppe auf der Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Die Himmelstreppe in ihrer ursprünglichen Farbe

Auf Teilflächen der Skulptur habe es schon öfter einzelne Graffiti gegeben, so Balke weiter: „Das jetzt hat aber eine neue Qualität, weil das gesamte Kunstwerk nun in einer Farbe umlackiert wurde."

Skulptur frei zugänglich

Nun müsse man beim Regionalverband Ruhr, dem Besitzer der Halde Rheinelbe, entscheiden, wie man mit der jetzigen Situation umgeht. Ein RVR-Sprecher sagte, die Erben des inzwischen verstorbenen Künstlers hätten das Recht, vorzuschreiben, ob das Kunstwerk wieder in seinen urspünglichen Zustand zurückversetzt werden soll.

Ginge es nach vielen Besuchern der Halde, dann könnte das Silber an der Himmelstreppe bleiben. Die Aussagen reichen von "Es ist Sachbeschädigung, aber auf eine durchaus annehmbare, attraktive Weise" bis "Bin oft mit Hund dort und finde es jetzt viel schöner anzuschauen".

Kunstwerk frei zugänglich

Die aus Abbruchmaterialien der Schwerindustrie und Natursteinen zusammengesetzte Skulptur auf der Gelsenkirchener Halde ist frei zugänglich. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Stand: 26.03.2019, 12:51