Heuballenbrände: Junger Dortmunder vor Gericht

Feuerwehr löscht brennende Strohballen

Heuballenbrände: Junger Dortmunder vor Gericht

  • Vorwurf: Elf Heuballen-Brände gelegt
  • Zeugen sahen Angeklagten wiederholt in Tatnähe
  • Hoher Sachschaden

In den vergangenen Monaten gab es gleich mehrere große Brände von Heuballen – für einen Teil davon soll ein junger Dortmunder verantwortlich sein. Der 21-Jährige steht seit Dienstag (14.01.2020) vor dem Dortmunder Landgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, innerhalb weniger Wochen elf Brände gelegt zu haben.

Angeklagter räumte Taten ein

Im Sommer 2019 soll er Feuer auf Feldern in Dortmund, Unna, Holzwickede, Kamen, Iserlohn, Werl, Erwitte und Soest gelegt haben. Zeugen sagten, sie hätten das Auto und ein Mofa des Angeklagten in der Nähe der Brände beobachtet. Bei seiner Festnahme räumte er ein, Feuer gelegt zu haben.

Psychische Erkrankung

Neben den Bränden auf den Feldern soll er auch ein leerstehenden Gebäude in Essen angezündet haben. Der Sachschaden der Brandserie liegt bei 160.000 Euro. Der Angeklagte soll unter einer psychischen Erkrankung leiden.

Stand: 14.01.2020, 08:15