30-Meter-Baum stürzt auf fahrendes Auto in Herten

Symbolbild: Leuchtschrift "Unfall" auf einem Polizeiwagen mit Blaulicht

30-Meter-Baum stürzt auf fahrendes Auto in Herten

  • Fahrer und Beifahrerin schwer verletzt
  • Buche war wohl von innen morsch
  • Zuständigkeit für Baum noch unklar

Eine rund 30 Meter hoher Buche ist am Samstag bei Herten auf ein fahrendes Auto mit zwei Insassen gestürzt. Der 60 Jahre alte Fahrer des Wagens und seine 57 Jahre alte Beifahrerin überlebten den Unfall schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Der verletzte Fahrer befand sich am Sonntag (08.12.2019) noch im Krankenhaus, war aber nicht in Lebensgefahr. Die Beifahrerin konnte aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Der Baum stürzte auf den hinteren Bereich des Wagens - das war wohl auch der Grund, warum nicht noch Schlimmeres passierte.

Baum war wahrscheinlich morsch

Ein Unwetter habe zum Zeitpunkt des Unglücks am Samstagnachmittag nicht geherrscht. Erste Untersuchungen legten eher nahe, dass die Buche von innen morsch gewesen sei.

Die beiden Verletzten kamen in ein Krankenhaus. Mit Hilfe der Feuerwehr wurde der Baum zerschnitten. Die Straße von Herten in Richtung Marl im Kreis Recklinghausen wurde für mehrere Stunden gesperrt.

Die Situation im Wald ist katastrophal!

WDR 5 Westblick - aktuell 28.08.2019 12:26 Min. Verfügbar bis 27.08.2020 WDR 5

Download

Straßen.NRW für Baum zuständig

Der Baum hat auf einer Fläche von Straßen.NRW gestanden. Nach ersten Angaben der Experten des Landesbetriebs hatte er einen gesunden Eindruck gemacht. Möglicherweise könnte aber die Wurzel faul oder der Baum von innen angegriffen gewesen sein. "Unsere Bäume werden regelmäßig kontrolliert. Nach den beiden Dürre-Sommern sind allerdings viele Bäume geschädigt, die Zahl der Bäume, die gefällt werden müssen, ist darum auch angestiegen", erklärte eine Sprecherin von Straßen.NRW. Die konkrete Ursache für den Unfall am Wochenende in Herten wird jetzt ermittelt.

Stand: 07.12.2019, 16:32