Holzwickede: Kontrollierte Heroinabgabe an Schwerstabhängige

Fixerbesteck zur Behandlung heroinabhängiger Menschen

Holzwickede: Kontrollierte Heroinabgabe an Schwerstabhängige

200 Suchtpatienten sollen künftig in einer Arztpraxis in Holzwickede im Kreis Unna kontrolliert mit Heroin versorgt werden.

In der Bevölkerung ist das Projekt umstritten. Bei Heroin denken viele an Beschaffungskriminalität. Aber genau die soll durch die kontrollierte Ausgabe der Drogen in der Arztpraxis verhindert werden.

Dann haben viele Anwohner Angst davor, Menschen im Drogenrausch zu begegnen. Man weiß ja nie - so die Befürchtung - wie gefährlich die sind. "Keine Sorge", sagt der behandelnde Arzt. Heroin sorge weder für Halluzinationen, noch Wahnvorstellungen. Es wirke eher beruhigend und helfe gegen Angststörungen und Traumatisierung.

Standort im Industriegebiet

In Düsseldorf und Wuppertal, sagen die Ärzte, haben sie bereits gute Erfahrungen gemacht. Ihrer Meinung nach ist die Angst vor Süchtigen unbegründet. Die Bewohner in Holzwickede werden von der Praxis nicht viel mitbekommen, denn der Standort ist ein Industriegebiet in Flughafennähe am Stadtrand zu Dortmund.

Seit zehn Jahren erlaubt das Gesetz die Vergabe von reinem Heroin, um Süchtige, psychisch Kranke und traumtisierte Patienten ohne kriminelles Umfeld zu versorgen.

Teufelszeug Heroin? Quarks 14.05.2019 06:08 Min. UT Verfügbar bis 14.05.2024 WDR Von Jens Hahne

Stand: 27.10.2020, 14:26