Essen: Wirbel um Jens Lehmann und Dennis Aogo

Jens Lehmann

Essen: Wirbel um Jens Lehmann und Dennis Aogo

Nach einer rassistischen WhatsApp-Nachricht in Richtung Ex-Fußballprofi Aogo hat Ex-Nationaltorwart Lehmann für Unruhe bei seinem Essener Heimat- und Jugendverein Heisinger SV gesorgt. Doch auch Aogo sorgte für Schlagzeilen.

In der WhatsApp-Nachricht hatte Lehmann Ex-Profi Dennis Aogo, der bei einem TV-Sender als Experte arbeitete, als "Quotenschwarzen" bezeichnet. Aogo hatte das daraufhin öffentlich gemacht.

Auf der Facebook-Seite des Heisinger SV hatte der Vereinsvorsitzende Peter Küpperfahrenberg Lehmanns Aussage als beschämend bezeichnet und zunächst geschrieben: "Du hast Hausverbot". Küpperfahrenberg machte in dem Post seinem ganzen Ärger über solche Vorfälle Luft und kritisierte, dass in seiner Jugendzeit im Verein zu wenig gegen Rassismus getan worden sei. In seinem Post schloss er auch sich selbst mit ein: "Es fehlte (mir und anderen) an Mut, an Courage und an Anstand."

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Rückzieher beim Hausverbot

Jetzt macht Küpperfahrenberg einen Rückzieher. Seine Stellungnahme habe ein mediales Echo, das er sich nie habe vorstellen können. "Leider habe ich den Fehler gemacht, Jens Lehmann symbolisches Hausverbot zu erteilen", schreibt der Vereinsvorsitzende auf der Facebookseite des Heisinger SV. Aber darum gehe es ihm gar nicht.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Aufruf, es besser zu machen

Sein Post sei eine persönliche Reflexion und der Aufruf, es in Zukunft besser zu machen. "Denn der Fussball kann es besser, er hat integrative Kraft", schreibt Küpperfahrenberg.

Bereits in seiner ersten Reaktion auf Facebook hatte er dieses Anliegen auch deutlich gemacht: Seiner Erfahrung nach sei der Fußball anfällig für Probleme wie Rassismus und Homophobie. Das dürfe aber niemals toleriert werden.

Jetzt auch Schlagzeilen um Dennis Aogo

Aogo selbst hat am Donnerstag Konsequenzen aus einer eigenen verbalen Entgleisung gezogen. Er wird künftig nicht mehr als Experte bei Sky auftreten. Beim Champions-League Halbfinale am Dienstag hatte er live im TV von "trainieren bis zum Vergasen" gesprochen. "Dennis Aogo hat sich entschieden, seine Expertentätigkeit bei Sky vorerst ruhen zu lassen. Dies halten wir für richtig", hieß es in einer Mitteilung des TV-Senders am Donnerstag.

Stand: 06.05.2021, 20:35

Weitere Themen