Hausdurchsuchung in Dortmunds rechter Szene

Polizisten stehen vor einem Hauseingang in Dortmund Dorstfeld. Am Haus hängen Nazi-Flaggen

Hausdurchsuchung in Dortmunds rechter Szene

Von Christof Voigt

  • Wohnung eines Rechtsextremisten durchsucht
  • Gefälschte Unterschriften wohl Hintergrund
  • Im Haus leben viele Neonazis

Im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstagvormittag (02.05.2019) die Wohnung eines Rechtsextremisten und Räume der Splitterpartei "Die Rechte" durchsucht. Der Einsatz wurde von einer Hundertschaft der Polizei abgesichert.

Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren gegen den Dortmunder Neonazi Michael Brück. Es geht um den Verdacht der Urkundenfälschung und des Wahlbetrugs.

Gefälschte Unterschriften?

Brück ist Bundesgeschäftsführer der rechtsextremen Partei "Die Rechte". Um an der Europawahl teilnehmen zu können, musste die Partei Unterstützungsunterschriften sammeln. Ermittlungen in Ostdeutschland haben ergeben, dass einige dieser Unterschriften gefälscht sein könnten.

Auf der Unterstützer-Liste sind Namen von Personen aufgetaucht, die möglicherweise gar nicht selbst unterschrieben haben. Welche Konsequenzen ein möglicher Wahlbetrug der Neonazi-Partei haben könnte, konnte die Dortmunder Staatsanwaltschaft noch nicht sagen.

Stand: 02.05.2019, 16:35

Weitere Themen