Hammer Polizist tritt aus AfD aus

EIne Hand hält eine Stimmkarte mit der Aufschrift "Nein", im Hintergrund das AfD-Logo

Hammer Polizist tritt aus AfD aus

  • Familie werde angefeindet
  • Innenminister hatte sich eingeschaltet
  • Zur Zeit im Urlaub

Der stellvertretende Sprecher des AfD-Kreisverbands Hamm ist Anfang März überraschend aus der Partei ausgetreten. Gegen den 28-jährigen Polizisten wird polizeiintern ermittelt, weil er unter Rechtsextremismus-Verdacht steht. Am Donnerstag (27.02.2020) hatte der WDR berichtet, dass der Polizist sich für den rechtsextremen Flügel der AfD engagiert.

Familie werde angefeindet

Der Druck sei für seinen Stellvertreter einfach zu groß geworden, sagt der Vorsitzende der Hammer AfD, Pierre Jung dem WDR am Mittwoch (04.03.2020). Die Familie des Hammer Polizisten werde angefeindet, so Jung. Die Stimmung gegenüber Leuten, die sich zum Flügel der AfD bekennen, werde zunehmend aggressiv. Der Rücktritt tue seinem erst kürzlich gewählten Stellvertreter leid.

Innenminister hatte sich eingeschaltet

Nach der WDR-Berichterstattung über den Hammer Polizisten, der sich für den Teil der AfD engagiert, der vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hatte sich auch Innenminister Reul eingeschaltet. Er will "Flügel"-Leute nicht bei der Polizei haben. Nach WDR-Informationen ist der - jetzt ehemalige - AfD-Mann zur Zeit in Urlaub.

Stand: 04.03.2020, 10:39