Flüssigkeit an Halde: Bottrop gibt vorläufig Entwarnung

Das Alpincenter in Bottrop

Flüssigkeit an Halde: Bottrop gibt vorläufig Entwarnung

  • Schadstoffe liegen laut Stadt im Bereich der Grenzwerte
  • Ausschwemmungen seien typisch für Halden
  • Testreihe noch nicht abgeschlossen

Eine übel riechende Flüssigkeit, die aus der Halde am Bottroper Alpincenter ausgetreten ist, bereitet Anwohnern Sorge. Seit drei Jahren wird zur Stabilisierung der Halde ein Gemisch aus Hausmüllasche und Kupferschlacke angeschüttet. Nach Beginn der Arbeiten war die Flüssigkeit ausgetreten.

Erste Proben laut Stadt unbedenklich

Die Stadt hat nach einer WDR-Anfrage am Donnerstag (24.10.2019) vorläufig Entwarnung geben. Bisher wurden rund 50 Proben von der Flüssigkeit genommen. Laut Stadt liegen die Schadstoffe alle im Bereich der festgelegten Grenzwerte. Es handele sich um Ausschwemmungen, die für Halden typisch seien.

Die Testreihe sei aber noch nicht abgeschlossen. In den kommenden Wochen sollen weitere Proben genommen werden. Durch die Ausschüttungen soll verhindert werden, dass sich die Halde weiter bewegt und die darauf stehende Skihalle irgendwann abrutscht.

Stand: 24.10.2019, 14:27