Hakenkreuze in Fassade von Dortmunder Volksbad

Die Fassade des Volksbads aus der Nähe

Hakenkreuze in Fassade von Dortmunder Volksbad

Von Christof Voigt

  • Spaziergänger erkennt Hakenkreuze am Freibad
  • Laut Stadt kein Bezug zu Nationalsozialisten
  • Bei Verzierungen handelt es sich um Swastika

Ein Dortmunder hat am Volksbad deutlich erkennbare Hakenkreuze als Teil der Fassade entdeckt und sich bei der WDR Lokalzeit gemeldet. Auf Nachfrage hat die Stadt am Donnerstag (30.07.2020) bestätigt, dass es sich tatsächlich um Hakenkreuze handelt.

Nazis hatten noch keinen Einfluss als Bad geplant wurde

Allerdings gebe es keinen Anlass, darin auch Nazi-Symbolik zu sehen. Vielmehr handle es sich um Swastika. Und die seien in der Architektur der 1920er Jahre durchaus als Glückssymbol beliebt gewesen.

Die Fassdade des Volksbads in Dortmund

Das Dortmunder Freibad wurde 1924 geplant und 1927 gebaut. Der Direktor des Stadtarchivs, Dr. Stefan Mühlhofer, ist sich sicher, dass der Architekt damit keine Werbung für die Hitler-Partei NSDAP machen wollte. Die sei zu diesem Zeitpunkt noch eine Kleinpartei gewesen.

Volksbad steht unter Denkmalschutz

Auch der städtische Denkmalpfleger Michael Holtkötter glaubt nicht an einen Bezug zum Nationalsozialismus. Zwar sagt er, dass man in den Fassadenverzierungen durchaus ein Hakenkreuz erkennen könne. Das sei aber nicht gleich als politische Willensbekundung zu werten. Auch, wenn der Bau des Volksbads "in eine Zeit falle, in der die Nationalsozialisten an Einfluss gewinnen." Holtkötter kennt noch ein weiteres Haus mit diesen Swastika in Dortmund, auch das wurde 1927 gebaut.

Architekt Strobel "unverdächtig"

Auch der Architekt des Volksbads, Hans Strobel, sei nicht als Anhänger der Nazis aufgefallen. Strobel hatte im Oktober 1914 eine Stelle als Magistratsbaurat in Dortmund angetreten und wurde dann Stadtbaurat.

Diese Stelle wurde 1927, also in dem Jahr in dem das Bad gebaut wurde, eingespart. Danach arbeitete Strobel bis 1948 freiberuflich als Architekt in Dortmund. Nach Angaben der Stadt gab es bislang keine Diskussionen über die Hakenkreuze am Volksbad bzw. die Forderung, sie zu entfernen.

Stand: 31.07.2020, 07:52