Hagener können nach Rohrbruch wieder in Wohnungen

Überflutete Straße

Hagener können nach Rohrbruch wieder in Wohnungen

  • Überschwemmte Straße wieder frei
  • Anwohner konnten in Wohnungen zurückkehren
  • Wohnungen bis Freitag ohne Strom

Nach einem Rohrbruch in Hagen ist die überschwemmte Straße wieder frei. Dort war eine Trinkwasserleitung gebrochen. Die Anwohner konnten am frühen Donnerstagmorgen (29.08.2019) gegen vier Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren. Allerdings steht in einigen Erdgeschoßwohnungen noch das Wasser, außerdem gibt es erst einmal keinen Strom.

Die Straße ist verdreckt, aber frei von Wasser.

Die Straße am Morgen danach

Die Straße im Viertel Altenhagen stand zur Hälfte unter Wasser. Auch eine Hauptverkehrsstraße war von der Überschwemmung betroffen. Die Ursache des Wasserrohrbruchs ist bislang unklar.

200 Feuerwehrleute im Einsatz

Der örtliche Energieversorger versuchte am Mittwochabend (28.08.2019), das Leck abzudichten. "Wir wissen nicht, wie lange das dauert", sagte Dennis Hoff von der Hagener Feuerwehr.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Das Wasser floss bis auf die Boeler Straße hinunter - eine der Hauptverkehrsstraßen in Hagen", so der Feuerwehrmann. Die Verkehrsader war zwischenzeitlich nicht befahrbar. 200 Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten mit einem Sandsackwall, das Wasser abzuleiten.

180 Anwohner mussten Wohnungen verlassen

Überflutete Straße

Auch Häuser wurden vorsorglich mit Sandsäcken geschützt, nachdem mehrere Keller nahe der Bruchstelle vollgelaufen waren.

180 Anwohner mussten vorübergehend ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Um 22 Uhr konnte der örtliche Energieversorger das Leck schließen. Die Feuerwehr begann gleichzeitig damit, die Keller leerzupumpen und die Straßen noch in der Nacht zu reinigen.

Stand: 29.08.2019, 11:09