Hagen fahndet nach Müll-Sündern

Müll liegt an einer Hauswand auf dem Gehsteig

Hagen fahndet nach Müll-Sündern

  • "Waste-Watchers" sollen genau kontrollieren
  • Sperrmüll und Hundehaufen im Visier
  • Müll-Sünder müssen sofort bezahlen

Acht Müll-Wächter geplant

Acht sogenannte "Waste-Watchers" - also Müll-Wächter - will der Hagener Entsorgungsbetrieb (HEB) einsetzen. Dem muss der Rat aber Anfang Juli noch zustimmen. Die Kontrolleure sollen nach allem Ausschau halten, was illegal am Straßenrand, in Grünanlagen oder sonstwo in der Öffentlichkeit abgelegt wird.

Recherche bei Anwohnern

Dabei sollen die "Waste-Watchers" auch an Haustüren schellen und Anwohner nach potentiellen Müll-Sündern befragen dürfen: Wer hat etwa den alten Kühlschrank auf dem Bürgersteig entsorgt? Oder welcher Hundehalter hat sein Tier auf die Straße machen lassen? Werden Müll-Sünder erwischt, können die Kontrolleure an Ort und Stelle Verwarn- und Bußgeld kassieren.

Kontrollen an jedem Tag

Und weil die Streifen an jedem Tag im Jahr, von sieben Uhr morgens bis 23 Uhr abends, unterwegs sein sollen, könnte Hagen dadurch merklich sauberer werden. Damit würde sich ein großer Wunsch vieler Hagener erfüllen. Die müssten dafür allerdings höhere Abfallgebühren bezahlen. Die Stadt braucht das Geld für mehr Personal.

Stand: 29.05.2018, 07:28