Rentner in Dortmund fast tot geschlagen: Haftstrafe

Angeklagter im Gerichtssaal

Rentner in Dortmund fast tot geschlagen: Haftstrafe

Von Mathias Brenner

  • 21-Jähriger muss für mehr als zwei Jahre ins Gefängnis
  • Brutale Schläge und Tritte hätten Rentner fast getötet
  • Opfer nimmt Entschuldigung nicht an

Ein junger Mann muss für zwei Jahre und fünf Monaten ins Gefängnis. Dieses Urteil hat das Amtsgericht Dortmund am Freitag (21.12.2018) gefällt.

Der 21-Jährige hatte im Juni einen Rentner auf offener Straße beinahe tot geschlagen. Das Opfer erlitt dabei viele Knochenbrüche. Dass er noch heute darunter leidet, war ihm im Prozess anzusehen.

Auf dem Weg zum Frühschwimmen überfallen

Der 76-Jährige war damals auf dem Weg zum Frühschwimmen und traf in der Nähe des Schwimmbades zufällig auf den Täter. Der junge Mann stammt aus einem ganz normalen Elternhaus. Er hatte zusammen mit Freunden am Wochenende viel Alkohol getrunken.

Opfer nimmt Entschuldigung nicht an

Als er den Rentner traf, dachte er, dieser wollte seinen Rucksack stehlen. An seine brutalen Schläge und Tritte konnte er sich im Prozess nicht erinnern. Der 21-Jährige wollte sich für die Tat entschuldigen, doch der Rentner nahm diese nicht an.

Stand: 21.12.2018, 17:15