Mann schmuggelt jahrelang Waffen aus Fabrik

Waffen aus Fabrik geschmuggelt: Polizeieinsatz im Ruhrgebiet und Sauerland 01:31 Min. Verfügbar bis 28.08.2020

Mann schmuggelt jahrelang Waffen aus Fabrik

  • Fabrik-Mitarbeiter wird Waffendiebstahl vorgeworfen
  • Der Mann soll die Waffen an Rocker verkauft haben
  • 130 Beamte bei Razzia im Einsatz

Am Mittwochmorgen (28.08.2019) gab es eine Razzia in mehreren Städten in NRW und Niedersachsen. Insgesamt zwölf Wohnungen, Häuser und Werkstätten in Dortmund, Lünen, Radevormwald, Remscheid, Menden, Duisburg wurden durchsucht, zum Teil mit Spezialeinheiten. An dem Großeinsatz waren 130 Beamte beteiligt.

Hintergrund: Waffen aus Fabrik geschmuggelt

Ende März wurde bereits ein Mitarbeiter eines Waffen-Herstellers im Sauerland beim Diebstahl von Waffenteilen erwischt. Die Firma hatte wegen der Diebstähle seine Sicherheitsvorkehrungen verbessert. So konnte die Polizei den langjährigen Beschäftigten überführen, als er einen Lauf aus dem Werk schmuggeln wollte. Seit 2016 soll er laut Staatsanwaltschaft rund 150 halbautomatische Waffen in Umlauf gebracht haben, auch in die Rockerszene.

Polizisten im Einsatz bei einer Razzia in Hagen

Polizisten bei einer Razzia in Hagen im Einsatz

Waffenteile soll der Mann vor der Endkontrolle und vor dem Anbringen der vorgeschriebenen Kennzeichen und der Seriennummern entwendet haben. Zuhause hat der Mitarbeiter sie zu kompletten Waffen zusammengesetzt. Er hat diesen Waffenschmuggel gestanden und sitzt in Untersuchungshaft.

Auslöser waren Schießereien zwischen Rockergruppen

Auslöser für die Razzia waren Schießereien zwischen Rockergruppen in Hagen vor knapp einem Jahr. Spezialisten für organisierte Kriminalität hatten die Herkunft der Waffen zurückverfolgt. Schon Ende letzten Jahres wurden daraufhin Vereinsheime von Rockergruppen durchsucht. Bereits im Dezember hatten SEK-Beamte daraufhin illegale Waffenwerkstätten in Hagen ausgehoben.

Stand: 28.08.2019, 14:20