Chemiekalienfund in Gelsenkirchener Wohnung: Prikrinsäure wird gesprengt

Sirene

Chemiekalienfund in Gelsenkirchener Wohnung: Prikrinsäure wird gesprengt

Im Stadtteil Resse läuft zurzeit ein großer Einsatz von Feuerwehr und Chemikalien-Experten. In der Wohnung einer verstorbenen Person wurde unter anderem Pikrinsäure entdeckt.

Pikrinsäure ist ein Stoff, der explosiv wird, wenn er trocknet. Bei direktem Kontakt verursacht Pikrinsäure eine Gelbfärbung der Haut und der Haare. Angehörige der verstorbenen Person hatten die Chemikalien in Gläsern in der Wohnung gefunden.

Spezialeinheit der Feuerwehr im Einsatz

Ein zugeschraubtes Glas mit einer gelblichen Substanz im Inneren und der Aufschrift: "Pikrinsäure - Vorsicht!" (Symbolbild)

Pikrinsäure wird unter anderem zum Färben verwendet (Symbolbild).

Experten untersuchen zurzeit den Fund. Eine spezielle Einheit der Dortmunder Feuerwehr ist dafür im Einsatz. Aktuell sind drei Wohnhäuser geräumt und eine Straße gesperrt. Noch ist unklar, warum die Chemikalien in der Wohnung waren. Möglicherweise waren einige Stoffe früher frei verkäuflich.

Pikrinsäure wird gesprengt

Mittlerweile konnte die Pikrinsäure in sichere Behältnisse verpackt werden. Sprengstoffexperten der Bundespolizei werden die Flüssigkeit auf einem Feld kontrolliert sprengen.

Die anderen Substanzen, die in der Wohnung gefunden wurden, sind laut der Einschätzung der Experten offenbar nicht akut gefährlich. Pikrinsäure wurde im 1. Weltkrieg als Sprengstoff eingesetzt. Heutzutage kommt sie vereinzelt als Farbstoff zum Einsatz.

Stand: 30.10.2020, 19:44

Weitere Themen