Grimme-Preis 2021: Kebekus, Nguyen-Kim und Schayani räumen für den WDR ab

Drei Porträts von Frauen, die Grimme-Preis gewonnen haben

Grimme-Preis 2021: Kebekus, Nguyen-Kim und Schayani räumen für den WDR ab

Die Grimme-Preisträger 2021 stehen fest. Mit Carolin Kebekus, Mai Thi Nguyen-Kim und Isabel Schayani gewinnen gleich drei WDR-Frauen. Insgesamt werden 18 Preise vergeben.

"Das Preisjahr 2021 offenbart einen kreativen Schub und zeigt bemerkenswert, was das Fernsehen der Gegenwart leisten kann“, so Grimme-Direktorin Frauke Gerlach über den vergangenen Fernseh-Jahrgang. Dieser hatte nicht nur viele innovative Produktionen hervorgebracht, sondern musste sich auch stark an die Bedürfnisse der Zuschauer in der Corona-Pandemie angleichen.

Wichtiger Journalismus in Pandemie-Zeiten

So wird WDR-Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim in der Kategorie "Besondere journalistische Leistung" ausgezeichnet - und zwar für ihre "sowohl wissenschaftlich hochkompetente als auch breitenwirksame Informationsvermittlung zum Thema Corona", sagt die Grimme-Jury.

Fotomontage: Mai Thi Nguyen-Kim und große Viren

Mai Thi Nguyen-Kim wird in der Kategorie "Besondere journalistische Leistung" ausgezeichnet.

Nguyen-Kim hatte sowohl in der WDR-Sendung "Quarks - Corona in 5 Minuten" als auch in ihrem Social-Media-Format "maiLab" bei funk Fragen rund um die Pandemie - von Ansteckung bis Impfkritik - behandelt. Nguyen-Kim freut sich sehr über die Auszeichnung: „Gerade in dieser Zeit bedeutet es mir nochmal mehr, weil es eine klare Wertschätzung für Wissenschaftsjournalismus ist, für Wissenschaftsvermittlung.“  

Für ihre journalistische Leistung in der Corona-Pandemie wird zudem auch Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga gewürdigt. Sie bekommt den Sonderpreis des Deutschen Volkshochschulverbands, der traditionell beim Grimme-Preis mitverliehen wird.

Kritischer Blick auf Moria und Duisburg

WDR-Journalistin Isabel Schayani erhält bereits zum zweiten Mal den prestigeträchtigen Fernsehpreis aus Marl. Sie wird für ihre "kompetente, empathische und im deutschen Journalismus singuläre Berichterstattung" aus Moria ausgezeichnet. Schayani berichtete in verschiedenen ARD-Nachrichtensendungen aus dem griechischen Flüchtlingslager.

Auch die journalistische Aufarbeitung des Prozesses zur Loveparade-Katastrophe in Duisburg wird gewürdigt. Die WDR-Arte-Doku "Loveparade - Die Verhandlung" verfolgte den langwierigen Prozess am Landgericht Duisburg, der 2020 schließlich ohne Urteil zu Ende ging.

Loveparade: Die Verhandlung Reportage & Dokumentation 22.07.2020 01:28:26 Std. Verfügbar bis 14.07.2025 Das Erste Von Dominik Wessely

Produktionen zu Internet-Hetze, Kirche und Sexismus

Ein ebenfalls gesellschaftlich relevantes Thema, nämlich Alltagssexismus und sexuelle Belästigung, behandelte die ProSieben-Sendung "15 Minuten Joko und Klaas - Männerwelten". Die Produktion mit Moderatorin Sophie Passman wird ebenfalls ausgezeichnet.

"Der Erfolg zeigt, dass man auch schwere und gesellschaftspolitisch eher schwierige Themen um 20:15 Uhr der breiten Masse präsentieren kann, wenn man sich Mühe gibt, das Ganze unterhaltsam zu machen", sagte Sophie Passmann am Dienstag im WDR-Interview.

Carolin Kebekus

Carolin Kebekus

Immer wieder heikle Themen packt auch Carolin Kebekus an. Die Moderatorin hatte in ihrer WDR-Sendung "Die Carolin Kebekus Show" immer wieder meistens humorvoll, manchmal aber auch ernst ihre Haltung etwa zu Meinungsmache im Netz, der Anti-Baby-Pille oder der Kirche deutlich gemacht. Für die Grimme-Jury preiswürdig.

Preisverleihung dieses Jahr nicht virtuell

Weitere Preise gehen unter anderem an die hochgelobte und bereits mit dem Emmy international ausgezeichnete Netflix-Serie "Unorthodox" über den kulturellen Konflikt einer jungen Jüdin, die WDR-One-Serie "Parlament", die sich mit Machenschaften in der EU-Politik auseinandersetzt, sowie an "Die Sendung mit dem Elefanten" vom WDR, in der es um die Entstehung des menschlichen Lebens geht.

Nachdem im letzten Jahr der Grimme-Preis nur online vergeben werden konnte, soll die Preisverleihung dieses Jahr Ende August wieder traditionell im Theater Marl stattfinden. Ob mit oder ohne Publikum ist noch unklar.

Stand: 11.05.2021, 17:26