Dortmund: GLS testet Elektrotransporter

Dortmund: GLS testet Elektrotransporter

  • Paketzusteller GLS testet Elektrotransporter in der Dortmunder Innenstadt
  • Fahrer müssen extra geschult werden
  • Unternehmen will so einen Beitrag zum Umweltschutz leisten

Die Fahrer müssen extra geschult werden. Zum einen müssen sie sich daran gewöhnen, dass der Elektrotransporter sehr leise ist. Zum anderen sollen sie lernen, möglichst energieschonend zu fahren. Das Unternehmen will so einen Beitrag leisten, die Luft in der Innenstadt zu verbessern, die vor allem durch Dieselmotoren und deren Stickoxide belastet ist.

Zusätzlich hat GLS in Dortmund seit einem Monat auch ein eBike im Einsatz. Bis zu 40 Pakete können mit dem Lastenrad pro Tour transportiert werden. Anfang Mai will GLS ein weiteres eBike in Unna-Köningsborn einsetzen. Auch andere Paketdienste testen mittlerweile in Großstädten Elektrotransporter und eBikes.

Hohe Feinstaubbelastung in Hagen und Dortmund

Im vergangenen Jahr war der Grenzwert für Stickstoffdioxid in der Dortmunder Innenstadt stark überschritten worden. In Hagen war eine erhöhte Feinstaubbelastung festgestellt worden. Wissenschaftler machen Diesel-Fahrzeuge für die hohe Belastung verantwortlich. In Hagen ist deshalb bereits über ein Fahrverbot für Diesel-Pkw diskutiert worden. Dortmund will davon bisher nichts wissen, hier müssen Unternehmen selbst aktiv werden.

Stand: 20.04.2017, 16:38