Gladbecker Schrotthochhaus: Freude über Abriss

Schrottimmobilie wo Gladbecker Geiseldrama begann wird abgerissen

Gladbecker Schrotthochhaus: Freude über Abriss

In Gladbeck muss eine Schrottimmobilie mit Geschichte weichen. Hier begann das Geiseldrama von Gladbeck in den 80er Jahren – bis jetzt war es nur noch ein Schandfleck.

Nach und nach tragen die Bagger hier im Stadtteil Rentfort ein Stück Stadtgeschichte ab. Viele Gladbecker verbinden mit dem Hochhaus nur eins: das Geiseldrama von 1988. Zuletzt stand es 15 Jahre leer. Die Freude über den Abriss ist groß.

Erinnerungen verblassen

Werner Kaspari ist mittlerweile 81 Jahre alt und hat die Tat damals direkt miterlebt. "Ich glaube, dass damit die Erinnerung der älteren Menschen an das Geiseldrama allmählich verschwindet", sagt der Gladbecker glücklich. Bisher musste er beim Anblick des Hauses immer an die Entführer denken.

Das Gladbecker Geiseldrama beginnt (am 16.08.1988)

WDR ZeitZeichen 16.08.2013 14:34 Min. Verfügbar bis 14.08.2053 WDR 5


Download

Negatives Mahnmal

Rund 30 Anwohner beobachten am Dienstag den Abriss. Die meisten hier freuen sich, dass der Schandfleck endlich verschwindet. Ein negatives, 14-stöckiges Mahnmal, auf das viele aus ihren Einfamilienhäusern gucken konnten.

Einkaufszentrum entsteht

Das Hochhaus weicht einem neuen Einkaufszentrum. Das einzige, was daneben stehen bleibt, ist die Ladenzeile neben dem Gebäude, in der die Bankfiliale war. Dort startete das Geiseldrama vor 33 Jahren. Der Abriss soll sechs Wochen dauern. Dann ist das Haus Vergangenheit.

Stand: 03.08.2021, 18:02