Nach Angriff: Gladbecker Bulldogge zurück beim Halter

Nach Angriff: Gladbecker Bulldogge zurück beim Halter

Die Bulldogge, die vor einem Jahr einen Chihuahua getötet und ein Kind verletzt hat, ist wieder bei ihrem Halter. Die Stadt Gladbeck will dagegen gerichtlich vorgehen.

Eine Gutachterin hat bestätigt, dass der Hund grundsätzlich einen guten Charakter habe. Deswegen darf er wieder zu seinem Besitzer zurück. Das entschied das Verwaltungsgericht.

Für die Mutter des verletzten Mädchens ist das eine Katastrophe. Die Bulldogge sei jetzt wieder auf dem Spielplatz zu sehen. Zwar mit Maulkorb und an der Leine, aber die Erinnerungen an die Attacke vor einem Jahr werden trotzdem geweckt.

Familienhund getötet

Im Mai 2020 hatte die Bulldogge sich von der Leine gerissen und die Familie angefallen. Der Besitzer hatte noch versucht, den Hund zurückzuhalten. Die damals 15 Monate alte Tochter wurde schwer am Bein verletzt und musste operiert werden. Der Chihuahua der Familie starb an seinen Verletzungen.

Die Bulldogge war daraufhin in ein Tierheim gekommen. Jetzt ist sie wieder da und das sorgt für Aufregungen im Stadtteil. Mehrere Nachbarn haben sich bereits bei der Stadt Gladbeck beschwert. Die will jetzt beim Oberverwaltungsgericht erreichen, dass der Halter sein Tier doch wieder abgeben muss.

Stand: 18.05.2021, 11:00