Duisburg: Gesundheitslotsen für ärmere Schulkinder

Duisburg: Gesundheitslotsen für ärmere Schulkinder 02:32 Min. Verfügbar bis 24.04.2020

Duisburg: Gesundheitslotsen für ärmere Schulkinder

Ein neues Projekt, das am Mittwoch (24.04.2019) offiziell vorgestellt wurde, soll in Duisburg die Gesundheit von Grundschulkindern in ärmeren Stadtteilen verbessern. Zwei sogenannte Gesundheitslotsen wollen Eltern zum Beispiel über gefährliche Krankheiten aufklären.

Die Gesundheitslotsen werden seit Anfang April 2019 in Hochfeld und Marxloh eingesetzt. In beiden Duisburger Stadtteilen leben viele arme Familien – fast jedes dritte Kind in Duisburg lebt von Hartz-IV-Leistungen. Darunter auch tausende EU-Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien. Das dreijährige Projekt "Gesunde Kids in Duisburg" richtet sich vor allem an zugewanderte und geflüchtete Familien. Die zwei Lotsen Sevil Yousefi und Marius Zaharia wollen unter anderem an den Schulen den Eltern erklären, was sie alles für die Gesundheit ihrer Kinder tun können. "Zusammen zu kochen wäre sehr sinnvoll, denke ich", sagt Yousefi.

Es geht um Sportangebote, Vorsorgetermine bei Zahnärzten, aber auch darum, wie man sich vor gefährlichen Krankheiten schützen kann. Denn gerade in den beiden Duisburger Stadtteilen gibt es zum Beispiel immer wieder Masernausbrüche, weil viele Kinder nicht geimpft sind. Das Projekt wird unterstützt von den Ersatzkassen in NRW, der Duisburger AWO und vom Gesundheitsamt der Stadt Duisburg.

Stand: 24.04.2019, 09:23

Weitere Themen