Kraftwerk Gersteinwerk in Werne steht vor teilweisem Aus

Das Gersteinwerk

Kraftwerk Gersteinwerk in Werne steht vor teilweisem Aus

  • Steinkohleblöcke sollen stillgelegt werden
  • Bereich Gas soll weiter erhalten bleiben
  • Durch Stilllegung soll kein Mitarbeiter arbeitslos werden

Nach 100 Jahren wird das traditionsreiche Gersteinwerk in Werne-Stockum teilweise stillgelegt. Der Betreiber RWE will die Steinkohleblöcke im ersten Quartal 2019 vom Netz nehmen. Das hat das Unternehmen am Donnerstagvormittag (14.06.2018) bekanntgegeben.

Die Anlage wird dann als reines Gaskraftwerk weitergeführt, das nicht im Dauerbetrieb ist. Netzbetreiber können Gas anfordern, wenn sie es benötigen. Zumindest in kalten Wintermonaten, so haben die RWE-Manager gerechnet, lässt sich mit einem Gaskraftwerk noch Geld verdienen. Das Gersteinwerk ist zurzeit noch eine "Kombi-Anlage" aus Kohle- und Gasverbrennung.

Mitarbeiter sollen nach Hamm-Uentrop wechseln

Nach der geplanten Umstrukturierung braucht das Unternehmen nur noch rund 10 der bisher 120 Mitarbeiter. Trotzdem soll keiner arbeitslos werden. Einige gehen in Altersteilzeit, der Rest wechselt zum 30 Kilometer entfernten RWE-Kraftwerk in Hamm-Uentrop.

Stand: 14.06.2018, 16:26