Gelsenkirchen will Emscher-Universität

Studierende sitzen in einem Hörsaal

Gelsenkirchen will Emscher-Universität

  • Stadt Gelsenkirchen spricht sich für Emscher-Uni aus
  • Rat beschließt offizielle Forderung
  • Universität soll Region stärken

Die Stadt Gelsenkirchen fordert die NRW-Landesregierung auf, eine neue Universität im nördlichen Ruhrgebiet zu gründen. Der Stadtrat hat eine dementsprechende Erklärung am Donnerstagabend (14.02.2019) beschlossen.

Hoffnung auf tausende Arbeitsplätze

Die Hochschule soll den Namen "Emscher-Universität" tragen und in der Region für einen Entwicklungsschub sorgen, begründet die Stadt Gelsenkirchen ihre Forderung. Die Gründung einer neuen Uni könnte unter anderem mehrere tausend Arbeitsplätze mit sich bringen und die regionale Wirtschaft stärken.

Kohleausstieg: Wie kann Strukturwandel gelingen?

WDR 5 Morgenecho - Interview 02.02.2019 06:33 Min. Verfügbar bis 02.02.2020 WDR 5

Download

Eine neue Uni soll das nördliche Ruhrgebiet als Wissenschaftsstandort etablieren. In dem sich zum Beispiel Forschungsinstitute ansiedeln und Kooperationen mit den umliegenden Universitäten stattfinden.

Kohleausstieg ausgleichen

In der schriftlichen Forderung heißt es außerdem, dass eine Emscher-Universität notwendig sei, um den Ausstieg aus der Steinkohleförderung und den anstehenden Rückzug aus der Kohleverstromung ein Stück weit kompensieren zu können.

Stand: 15.02.2019, 09:23