Loveparade-Gedenken mit Kerzen und Saxofon-Musik

Nacht der 1.000 Lichter Duisburg 2018 - acht Jahre nach der Loveparade

Loveparade-Gedenken mit Kerzen und Saxofon-Musik

  • "Nacht der 1.000 Lichter" in Duisburg
  • Besucher erinnern im Tunnel an die Tragödie
  • Keine Ansprachen

Zum Gedenken an die Opfer der Loveparade vor acht Jahren wurden am Montagabend (23.07.2018) Kerzen angezündet. Außerdem improvisierte ein Musiker auf einem Saxofon. Zur "Nacht der 1.000 Lichter" kamen sowohl damalige Besucher der Technoveranstaltung als auch andere Trauernde. Sie trafen sich in dem Straßentunnel, der damals zum Veranstaltungsgelände führte. Ansprachen gab es keine.

An der ehemaligen Unglücksstelle kommen seit der Katastrophe jährlich hunderte Menschen zusammen. Am Dienstag (24.07.2018) ist außerdem eine öffentliche Gedenkveranstaltung am Loveparade-Mahnmal geplant.

Prozess läuft weiter

Am 24. Juli 2010 waren am einzigen Ein- und Ausgang der Technoparade 21 Menschen erdrückt worden. Mindestens 652 Loveparade-Besucher wurden damals verletzt. Einige von ihnen leiden bis heute körperlich und seelisch unter den Folgen. Seit Dezember läuft ein Strafprozess vor dem Landgericht Duisburg gegen zehn Beteiligte der Stadt Duisburg und der Veranstalterin Lopavent.

Stand: 23.07.2018, 18:54