Gaffer sorgen für Stau auf A1

Polizei gegen Gaffer auf der A1 WDR aktuell 08.02.2019 00:58 Min. Verfügbar bis 08.02.2020 WDR

Gaffer sorgen für Stau auf A1

  • Polizei schreibt Anzeigen gegen Gaffer
  • Vier Lkw ineinander gefahren
  • 170.000 Euro Schaden

Nach einem Unfall mit vier Lkw auf der A1 zwischen Unna und Kamen-Zentrum haben am Donnerstag (07.02.2019) rund 50 Gaffer für einen Stau auf der Gegenseite gesorgt. Bei der Dortmunder Polizei sorgte das für großen Unmut.

Die Beamten sprechen von unverantwortlichem Verhalten der Verkehrsteilnehmer. Sie haben die Gaffer fotografiert. Die müssten jetzt mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro und einem Fahrverbot von einem Monat, inklusive Punkt in Flensburg, rechnen.

Zwei Fahrer schwer verletzt

Zwei Lkw sind regelrecht ineinander verkeilt. Einer wird mit einem Kran hochgezogen.

Nach Unfall auf der A1: Gaffer sorgen für Stau

Zu dem Unfall war es am Donnerstagmittag (07.02.2019) in Fahrtrichtung Bremen gekommen. Vier Lastwagen waren ineinander gefahren. Zwei Fahrer wurden dabei schwer verletzt. Es entstand ein Sachschaden von 170.000 Euro. Zeugen berichten, dass ein 56-jähriger Lkw-Fahrer andere Lastwagen überholt habe und dann beim Wiedereinscheren mit einem anderen Laster zusammengeprallt sei. Dieser sei dann mit zwei Sattelzügen zusammengestoßen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 08.02.2019, 06:35

Kommentare zum Thema

6 Kommentare

  • 6 Grüzi 09.02.2019, 07:51 Uhr

    Ich bin immer wieder in Staus. Gaffen habe ich noch nie erlebt. Einige Fahrer werden ärgerlicherweise allerdings langsamer. Mir ist mindestens ein Fall bekannt, wo ein nichtgaffender als solcher beschuldigt worden sein soll. Man muss aufpassen, dass die Sache nicht ins Gegenteil läuft. Ich würde hierzu gerne mal Beweise sehen. Dieses Referieren übers Referierte nervt.

    Antworten (1)
    • Wunderer 09.02.2019, 16:01 Uhr

      Sie suchen nach Beweisen? Schauene Sie sich einfach den Bericht an... Unglaublich!

  • 5 Norbert 09.02.2019, 00:17 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 4 Andread 08.02.2019, 18:58 Uhr

    Führerschein abnehmen für mind. 2 Monate ! Das is Srafe genug für einen Berufskraftfahrer ! Weitere dadurch entstehende Konsequezen, sind die Gaffer selber schuld !

  • 3 Ferdinand Braun 08.02.2019, 17:38 Uhr

    Das ist zu wenig Strafe, das Strafmass muß lauten: Führerscheinsperre auf Lebenszeit wegen charakterlicher unfähigkeit, Einzug des Fahrzeuges

  • 2 Eldkatten 08.02.2019, 16:14 Uhr

    Harte Strafen, ok, aber vor allem muss man die Leute erwischen. Daran hapert es auf Deutschlands Strassen. Es gibt genug Regeln, aber wenn niemand das Einhalten der Regeln überwacht, und diejenigen, die meinen, Regeln gelten nur für andere, nur ein geringes Risiko eingehen, ermittelt zu werden, nützt das alles nichts.

  • 1 Stallmann 08.02.2019, 14:26 Uhr

    Die Strafen hier sind viel zu gering. Führerschein für 6 Monate weg, 3000 Euro Strafe.

    Antworten (1)
    • D. A 08.02.2019, 15:51 Uhr

      Genau so sehe ich das auch ! Es muss noch härter bestraft werden .