Fußballmuseum macht Gewinn

Zur WM-Kader Bekanntgebung sitzen Menschen auf Liegestühlen vor dem Fußballmuseum

Fußballmuseum macht Gewinn

Von Kay Bandermann

  • Überschuss betrug fast 1,2 Millionen Euro
  • Besucherzahl konstant bei 200.000
  • Umsatz und Gewinn aber geringer als 2016

Das Deutsche Fußballmuseum kontert seine Kritiker: Im zweiten, kompletten Geschäftsjahr machte das Museum knapp 1,2 Millionen Euro Gewinn. So steht es im Beteiligungsbericht der Stadt Dortmund für 2017, der am Dienstag (11.09.2018) veröffentlicht wurde. Mit Verweis auf diesen Bericht hatten Stadt und Museum konkretere Angaben zur Geschäftstätigkeit immer verweigert.

DFB haftet nur mit maximal 250.000 Euro

Die Zahlen werden den Rat beruhigen. Denn im Fall von Verlusten geht alles, was über 500.000 Euro Miese hinausgeht, voll zu Lasten der Stadt. Der reiche DFB haftet nur mit maximal 250.000 Euro.

Allerdings sind die Zahlen verglichen mit 2016 rückläufig. Der Umsatz ging um gut zehn Prozent zurück; der Gewinn sackte sogar um ein Viertel ein. 2016 betrug er noch 1,6 Millionen Euro. Hauptursache dafür: die Personalkosten sind gestiegen, weil die Mitarbeiter im Gästeservice von der Betriebsgastronomie zur eigentlichen Museums-Gesellschaft gewechselt sind. Insgesamt beschäftigt die „DFB-Stiftung Deutsches Fußballmuseum gGmbH“ – so der korrekte Name – jetzt 55 Mitarbeiter.

Nur ein Drittel Gewinn durch Besucher

Interessant ist auch: die etwa 200.000 Besucher bringen nur ein Drittel der Einkünfte in die Kasse. Der Rest kommt von Sponsoren oder wird mit der Vermietung der Räumlichkeiten an Fremdveranstalter verdient. Für 2018 rechnet das Fußballmuseum mit gleichbleibenden Zahlen.

Stand: 11.09.2018, 17:11