Mann stirbt nach Kellerbrand in Gelsenkirchen

Symbolbild: Feuerwehr im Einsatz

Mann stirbt nach Kellerbrand in Gelsenkirchen

  • Feuer in Keller eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen
  • 27-Jähriger stirbt an Brandverletzungen
  • Gaffer behinderten Arbeit der Rettungskräfte

Nach einem Kellerbrand in einem Gelsenkirchener Mehrfamilienhaus hat die Polizei am Freitag (17.04.2020) mitgeteilt, dass ein 27-jähriger Bewohner an seinen Brandverletzungen gestorben ist. Er hatte Wartungsarbeiten an seinem Motorrad durchgeführt.

Brand durch Verpuffung

Der Polizei zufolge wurde das Feuer durch eine plötzliche Verpuffung ausgelöst. Der 27-Jährige konnte sich noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte mit schweren Verbrennungen ins Freie retten. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Spezialklinik, seine Verletzungen waren aber zu schwer.

LKW als Sichtschutz

Einen Tag nach dem Brand hatte die Polizei berichtet, dass Schaulustige den Einsatz der Rettungskräfte behindert hätten. Mehrere Menschen machten demnach Fotos und Videos, während der 27-Jährige zum Rettungshubschrauber gebracht wurde. Ein vorbeifahrender LKW wurde gebeten, anzuhalten und als Sichtschutz zu dienen.

"Befriedigen Sie nicht Ihre Sensationslust auf Kosten anderer", appelierte die Polizei Gelsenkirchen in einer Mitteilung an die Öffentlichkeit. Das Fotografieren oder Filmen von hilflosen oder verletzten Personen sei strafbar.

So werden Menschen zu Gaffern

WDR 5 Leonardo Top Themen 18.10.2017 06:23 Min. Verfügbar bis 17.10.2022 WDR 5

Download

Stand: 17.04.2020, 12:59

Weitere Themen