Verletzte Kinder aus Afghanistan in NRW gelandet

Ein Helfer trägt ein verletztes Kind aus Afghanistan vom Flugzeug zu einer Liege.

Verletzte Kinder aus Afghanistan in NRW gelandet

Insgesamt 27 verletzte Mädchen und Jungen aus Afghanistan sind im Ruhrgebiet eingetroffen. Das Friedensdorf Oberhausen hat sie am Freitag nach Deutschland geholt.

Die schwierige Mission ist geglückt: Das Oberhausener Friedensdorf International hat 27 Kinder von Kabul nach Deutschland geflogen. Über Tiflis ist die Chartermaschine mit den Kindern und ihren Helfern an Bord am Freitag zurückgeflogen. Am Nachmittag landete das Flugzeug in Düsseldorf. Auf dem Hinweg waren Hilfsgüter für die Menschen vor Ort an Bord.

Diese Hilfsaktion war alles andere als selbstverständlich, denn es war der erste Flug der Helfer aus dem Friedensdorf seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan. Nach einigen Verhandlungen hatten die Machthaber in Kabul der Hilfsorganisation die Erlaubnis gegeben, verletzte Kinder nach Deutschland zu bringen.

"Bei den Neuankömmlingen handelt es sich um die Kinder, die bereits im August nach Deutschland reisen sollten. Der geplante Hilfsflug musste jedoch aufgrund des Machtwechsels in Afghanistan zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben werden", heißt es vom Friedensdorf.

Helfer tragen Kinder aus Flugzeug

Einige Kinder mussten nach der Ankunft aus dem Flugzeug getragen werden. Sie sind so verletzt, dass sie nicht selbst laufen können. Einzelne Kinder haben auf dem Hinflug geweint. Sie haben wegen ihrer Verletzungen Schmerzen.

Laut der Helfer sind die Kinder schlechter versorgt und ernährt als sonst. Es sei deutlich, dass sich die Bedingungen in Afghanistan verschlechtert haben. Vielen war die Erleichterung, jetzt in Deutschland zu sein, anzumerken.

Sofortiger Transport in Spezialkliniken

Claudia Peppmüller von Friedensdorf International

Claudia Peppmüller vom Friedensdorf

Claudia Peppmüller vom Friedensdorf, die mitgeflogen ist, schilderte dem WDR gegenüber schon während einer Zwischenlandung telefonisch ihre Eindrücke. Alle Helfer seien vor Ort in Kabul sehr angespannt gewesen: "Wir sind selbstverständlich auch umgeben gewesen von großer Überwachung." Trotzdem habe alles wunderbar geklappt.

Die Kinder, die jetzt ausgeflogen wurden, haben zum Beispiel Verbrennungen beim Kochen erlitten oder Knochen-Entzündungen durch unzureichend behandelte Wunden. Für einige folgt der Ankunft in Düsseldorf jetzt die sofortige Verlegung in Spezialkliniken in ganz Deutschland.

Stand: 05.11.2021, 17:14