Kein illegales Rennen: Autofahrer freigesprochen

Landgericht Essen

Kein illegales Rennen: Autofahrer freigesprochen

Das Landgericht Essen hat zwei Autofahrer im Prozess um ein angebliches Autorennen freigesprochen. Ein Gutachten zeigt, dass die Autos maximal 80 km/h fuhren.

Ihre Führerscheine bekommen die Männer jetzt zurück – und ebenso die beschlagnahmten Sportwagen, einen Lamborghini und einen Ferrari im Wert von 700.000 Euro.

Vorfall ereignete sich vor einem Jahr

An einem Samstagmorgen hatten die Männer auf einer zweispurigen Straße mit heulendem Motor Gas gegeben. Ein Wagen fuhr dabei auf der Gegenfahrbahn. Passanten riefen die Polizei. Das Amtsgericht verhängte vor einem Jahr Geldstrafen, kassierte die Autos und die Führerscheine ein.

Angeklagte mit max. 80 km/h unterwegs

Ein Gutachten ergab jetzt aber im Berufungsprozess: Die angebliche Rennstrecke war nur gut 100 Meter lang, die Autos fuhren maximal 80 km/h und nur ganz kurz nebeneinander. Ein Rennen sei das nicht, urteilte das Gericht und sprach die Fahrer frei.

Stand: 01.10.2020, 17:40

Weitere Themen