Land will Forensik in Lünen auf RWE-Fläche bauen

Mann schließt Tor mit Gittestäben ab

Land will Forensik in Lünen auf RWE-Fläche bauen

  • Schreiben vom Land
  • Lünen favorisierte RWE-Fläche
  • Lünen Bürgermeister: Endlich Klarheit

Das Land Nordrhein-Westfalen zieht für den Bau der Forensik in Lünen die RWE-Fläche vorrangig in Betracht. Das hat Lünens Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns am Freitag (21.02.2020) in einem Schreiben von NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann erfahren.

Land kauft die Fläche

Die RWE-Fläche ist die südlichere der beiden infrage kommenden Flächen auf der Viktoria-Brache. Sie wird von der Stadt Lünen als Standort favorisiert. Das Land, so Laumann, werde dazu die Fläche dem jetzigen Eigentümer RWE abkaufen.

Als Alternativer Standort war bisher noch die RAG-Fläche in der engeren Wahl. Die wollte die Stadt Lünen aber nicht, weil sie nah einem Wohngebiet liegt.

Bürgermeister: Haben nun endlich Klarheit

Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass noch im ersten Halbjahr 2020 das erforderliche Planungsrecht geschaffen werden wird. In seiner Sitzung am 25. Juni soll der Rat der Stadt den Bebauungsplan beschließen.

„Es ist gut, dass wir jetzt Klarheit haben und dass das Land auf unseren Vorschlag eingeht, die RWE-Fläche zu nutzen.“, erklärte Lünens Bürgermeister.

Stand: 21.02.2020, 16:59