Mehr Lkw im Dortmunder Hafen wegen gesperrter Schleuse

Mehr Lkw im Dortmunder Hafen wegen gesperrter Schleuse

  • Güter werden jetzt über die Straßen transportiert
  • Mehrkosten für die Betriebe
  • Schleuse wird noch mindestens vier Wochen saniert

Die gesperrte Schleuse in Henrichenburg sorgt auch am Mittwoch (26.06.2019) für volle Straßen im Dortmunder Hafen. Statt per Schiff müssen Güter jetzt per Lkw transportiert werden.

Das bedeutet auch eine höhere Belastung für die Umwelt, denn die Lastwagen stoßen mehr Schadstoffe aus als die Kanalschiffe. Dazu kommen höhere Kosten für die Betriebe im Hafen. Die marode Schleuse wird noch mindestens vier Wochen lang saniert.

Mehrkosten für die Betriebe

Während der sechswöchigen Schleusensperrung werden zum Beispiel allein für das Unternehmen Remondis 1.000 Lkw-Ladungen auf der Straße unterwegs sein, die sonst per Schiff transportiert würden. Für Remondis bedeutet das 400.000 Euro Extra-Kosten für den logistischen Mehraufwand.

Ein Baustoffhändler beklagt, dass er auf Bergen von Sand und Kies sitzen bleibt - seine Kundschaft hat sich vorsorglich Vorräte angeschafft.

Stand: 26.06.2019, 13:45