Verstöße gegen den Tierschutz: Fleischerei in Werne übernimmt Verantwortung

Ein Polizeifahrzeug vor der Fleischerei Mecke

Verstöße gegen den Tierschutz: Fleischerei in Werne übernimmt Verantwortung

Der Betreiber der geschlossenen Vieh-Sammelstelle in Werne hat am Dienstag zum ersten Mal auf die Vorwürfe wegen Tierquälerei reagiert. Schriftlich.

In dem Schreiben verspricht er Transparenz. Das heißt, er will eng mit den ermittelnden Behörden zusammen arbeiten. Der Unternehmer bestreitet aber, von dem Transport kranker Tiere und von den Prügelattacken in seinem Familien-Betrieb gewusst zu haben. Zwei Mitarbeitern habe er mittlerweile fristlos gekündigt.

Bitte um Entschuldigung

In dem Schreiben heißt es: "Ich bin mir im Klaren darüber, dass ich als Betriebsinhaber die Verantwortung hierfür übernehmen werde. Diese Verantwortung nehme ich an. Und dieser Verantwortung stelle ich mich."

Und weiter: "Die Geschehnisse kann ich nicht ungeschehen machen. Ich bedauere sie zutiefst und bitte in aller Form um Entschuldigung dafür." 

Tierschützer sind skeptisch

Tierschützer erklärten aber dazu: Die Verantwortung auf zwei Handlanger abzuschieben, sei unglaubwürdig. Jeder in dem Betrieb habe sehen können, dass hier Tiere gequält wurden.

Ende Juli hatte die SOKO Tierschutz Videos veröffentlicht, die zeigen, wie Mitarbeiter des Unternehmens stark abgemagerte Tiere verprügeln.

Stand: 03.08.2021, 17:10