Fischrettung vor Hitzetod in Herner Teichen

Die Stadt Herne lässt die Fische aus ihren Teichen holen

Fischrettung vor Hitzetod in Herner Teichen

  • Stadt lässt Teiche leer fischen
  • Umsiedlung in Rhein-Herne-Kanal
  • Andere Städte - andere Lösungen

In Herne werden am Freitag (26.07.2019) Fische gerettet. Bei einer außergewöhnlichen Aktion lässt die Stadt mehrere Teiche leer fischen, da den Tieren dort der Tod durch Hitze und Sauerstoffmangel droht.

Fische mit Strom betäubt

Die Fachleute sind mit einem Motorboot auf den Teich gefahren. Dort haben sie Strom ins Wasser geleitet und dann die betäubten Fische herausgeholt. Die sollen nun in den Rhein-Herne-Kanal umgesiedelt werden. Bereits in der ersten Stunde sind 50 Fische, vor allem Schleien, aus dem ersten Teich im Ostbachtal gefischt worden.

Bereits tote Karpfen entdeckt

Insgesamt werden drei Teiche geleert. Ob am Ende alle Tiere herausgeholt wurden, kann die Stadt nicht sicher wissen. Sie gibt für die Aktion 4500€ aus, weil sie die Fische schützen will. In einem Teich waren bereits tote Karpfen entdeckt worden.

Die Sorge um Fische gibt es bei der Hitze in vielen Städten. Dort werden die Teiche meist belüftet und mit Frischwasser aufgefüllt. In Herne war das nicht möglich. Hier sind die Teiche besonders flach und es gibt keinen Schatten.

Stand: 26.07.2019, 09:36

Weitere Themen