Staatsschutz ermittelt wegen Drohmails an Feuerwehr-Boss

Streit um Feuerwehrverbandspräsident Harmut Ziebs 02:37 Min. Verfügbar bis 22.11.2020

Staatsschutz ermittelt wegen Drohmails an Feuerwehr-Boss

Von Silke Hempel

  • Flüssigkeit vor Wohnhaus entdeckt
  • Polizei untersucht unbekannte Substanz
  • Präsident Ziebs intern in der Kritik
  • Ziebs warnt vor möglicher AfD-Unterwanderung

Vor dem Wohnhaus von Feuerwehrverbandspräsident Hartmut Ziebs aus Schwelm ist am Montagmorgen (25.11.2019) eine unbekannte Flüssigkeit entdeckt worden. Worum es sich dabei genau handelt, konnte die Polizei auch am Dienstag (26.11.2019) noch nicht sagen.

Staatsschutz ermittelt

Der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbands wird nach der Diskussion um seine Abwahl aktuell bedroht. Der Staatsschutz ermittelt bereits wegen zweier Hass-Mails. Was genau dahintersteckt, ist noch nicht bekannt. Die beiden Mails liegen uns vor. In einer heißt es wörtlich: "Du Stück Sch…, gehörst täglich ausgepeitscht und ohne Schutzausrüstung als erster Mann ins Feuer gejagt". Ziebs selbst wertet das "eher als Hass-Mail" und nicht "als eine wirkliche Morddrohung", sagte er. In einer anderen steht: "Wer die AfD kritisiert, der verliert seinen Job."

Stellvertreter wollen Ziebs absetzen

Ziebs steht seit einigen Tagen in der Kritik. Fünf seiner sieben Stellvertreter fordern ihn zum Rücktritt auf. Begründen wollen sie das zunächst nur intern auf einer Präsidialsitzung mit Ziebs und seinen Vizepräsidenten. Die Einladung zu einer Sitzung des NRW-Verbandes am Donnerstag (28.11.2019) sagten die Vizepräsidenten deshalb ab.

Keine Anzeichen für rechte Tendenzen

Der WDR erfuhr aber aus Feuerwehrkreisen, dass es schon länger Kritik an Ziebs Führungsstil gebe: Der Schwelmer handele zu eigenmächtig und halte sich nicht an Absprachen.

Ziebs selbst sagte, die Gründe für die Kritik an ihm seien, dass er vor rechtsnationalen Tendenzen in der Feuerwehr warnt. Konkrete Anhaltspunkte für eine rechte Bewegung in der Feuerwehr konnte er aber nicht nennen.

Ziebs warnte vor Unterwanderung der Feuerwehr

Ziebs soll nach Medienberichten in einem Interview vor einer Unterwanderung der Feuerwehr durch die AfD gewarnt haben. Dem WDR sagte er: "Ich betrachte es als sehr gefährlich, wenn die Feuerwehr genau da reinrutschen würde". Von einem konkreten Anlass für diese Sorge sprach er nicht.

Die Vizepräsidenten, die Ziebs absetzen wollen, teilen mit, dass sie gegen Rassismus sind und das nicht der Grund ihres Misstrauens sei. 10 der 16 Landesverbände haben zu einer Delegiertenversammlung eingeladen – mit dem Ziel, Ziebs abzuwählen. Ein Termin dafür steht noch nicht fest, das muss aber - laut Satzung - innerhalb der nächsten acht Wochen geschehen.

Stand: 26.11.2019, 07:59