Großübung: Amoklauf an Dortmunder Schule

Feuerwehrleute vor Dortmunder Schule, aus der es qualmt

Großübung: Amoklauf an Dortmunder Schule

  • Schüsse und Rauch in einer Hauptschule
  • Rettungskräfte gingen von Ernstfall aus
  • Feuerwehr zieht positives Fazit

Feuerwehr und Polizei haben am Mittwochabend (08.05.2019) den Ernstfall eines Amoklaufs geprobt. In einer Hauptschule im Stadtteil Eving gab es eine Großübung. Die war so realistisch, dass selbst die Rettungskräfte zunächst nicht wussten, dass es sich um eine Übung handelt.

Schüsse, Verletzte, Qualm

Gegen 18 Uhr gingen in der Leitstelle der Feuerwehr mehrere Anrufe ein. In der Schule seien Schüsse gefallen, Menschen seien verletzt worden. Es qualmte aus dem Fenster eines Klassenraums. Über 90 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst rückten an.

Simulierter Verletzter im Polizeiauto

Acht Verletzte wurden simuliert

Insgesamt wurden acht Verletzte simuliert, unter anderem von der DLRG in Unna. Die Polizei konnte den fiktiven Täter schließlich ausschalten.

Ziel der Übung war auch zu prüfen, wie und ob die Alarmierungswege und die internen Abläufe im Ernstfall funktionieren. Das erste Fazit war positiv, so die Feuerwehr, die den Einsatz aber noch detailliert auswerten will.

Stand: 09.05.2019, 06:57