In Dortmund startet bundesweit einmaliges Robotikzentrum

In Dortmund startet bundesweit einmaliges Robotikzentrum

  • Rettungsrobotik-Zentrum der Dortmunder Feuerwehr
  • Roboter sollen bei gefährlichen Einsätzen helfen
  • Forschungsministerium fördert das Zwölf-Millionen-Projekt

Auf dem Dortmunder Phoenix-West-Gelände starten Stadt und Feuerwehr am Donnerstag (06.12.2018) das Deutsche Rettungsrobotik-Zentrum (DRZ). Dort sollen Forscher bundesweit einzigartige Hilfsroboter für die Feuerwehr entwickeln. Sie sollen in gefährlichen Lagen die Rettungskräfte unterstützen.

Suche nach Vermissten nach Explosion

Das Szenario: Ein Haus ist explodiert, überall liegen Trümmer. Weil das Haus einsturzgefährdet ist, können die Feuerwehrleute nur langsam in den Trümmern nach Vermissten suchen. In einem solchen Szenario könnten Rettungsroboter in Zukunft eine große Hilfe sein: Sie sollen extreme Hitze aushalten, Gefahrenstoffe erkennen und Hindernisse aus dem Weg räumen können.

Forscher wollen die Roboter in einer großen Halle testen

Genau solche Roboter sollen Forscher von verschiedenen Universitäten mit Experten der Feuerwehr in Zukunft entwickeln. Diese Roboter können sie später dann in einer großen Halle auf dem Phoenix-West-Gelände unter realen Bedingungen testen.

In zwei Jahren wollen die Forscher erste Robotermodelle vorstellen. Bis die Roboter einsatzbereit sind, kann es aber noch einige Jahre dauern.

Forschungsministerium fördert das Projekt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das bundesweit einzigartige Entwickler-Zentrum zunächst für vier Jahre mit rund zwölf Millionen Euro. Danach soll es nach Möglichkeit ohne Förderung auskommen und auf dem freien Markt Geld verdienen.

Stand: 06.12.2018, 06:50